Kategorien

Kostenlose Kataloge

Informationen

Versandinformationen

WINNETOO

Risikofrei mit Trusted Shop Garantie

Händlerbewertungen von spielturm.de
Partner von www.idealo.de

Zahlungsweisen

Grenzabstände und Sicherheit

Grenzabstände - Rechtssprechung

Eine Spielanlage direkt im eigenen Garten....welches Kind träumt nicht davon. Mit dem Winnetoo-System lässt sich dieser Traum gut und einfach umsetzen. Natürlich müssen dafür auch diverse Voraussetzungen geschaffen werden.

Zuerst stellt sich die Frage: Darf ich eine Anlage im Garten aufgestellt werden?

Ein Mieter sollte diese Frage im Vorfeld mit dem Vermieter abklären. Ein Wohnungseigentümer hat diese Hürde nicht, aber trotzdem kann es hier mit dem Nachbarn zu Meinungsverschiedenheiten wegen des Grenzabstands kommen. Die Rechtsprechung definiert einen Kletterturm/Spielanlage als bauliche Anlage, aber nicht als Aufenthaltsraum.

Theoretisch kann der Turm also direkt an die Grenze gebaut werden. Da es aber in der Rechtssprechung immer wieder Änderungen gibt, informieren Sie sich bei der zuständigen Gemeinde nach den aktuellen Richtlinien. Auch die Bauverordnungen in den verschiedenen Bundesländern fallen unterschiedlich aus, deshalb wird empfohlen, sich vorher beim örtlichen Bauamt nach dem aktuellen Stand zu erkundigen.

Ansonsten gelten für eine Spielanlage keine weiteren rechtlichen Einschränkungen, sofern das Spielgerät im eigenen Garten für private Zwecke genutzt wird.

Soll der Klettertum auf einem öffentlich zugänglichen Gelände aufgebaut werden (Hotels, öffentliche Spielplätze, Gaststätten, Kindergärten, Schulen, Wohnungseigentümergemeinschaften usw), muss eine Anlage aufgestellt werden, die nach DIN EN 1176 geprüft ist. Unsere Winnetoo Anlagen sind Tüv-geprüft, aber nach der Spielzeugnorm EN 71 für private Zwecke. Spielgeräte für den öffentlichen Bereich finden Sie hier: Öffentliche Spielanlagen

Örtliche Voraussetzungen

Die bevorzugte Stelle muss so eben wie möglich sein, damit die Statik stimmt. Der Untergrund sollte weich sein, um Verletzungen zu vermeiden. Da bei dem Winnetoo-System die Plattformhöhe "nur" 150 cm ist, ist ein spezieller Fallschutz nicht nötig, sofern die Anlage auf einen Rasen aufgestellt wird. Lt. Tüv genügt bei dieser Fallhöhe ein lockerer Oberboden. Ist der Untergrund zu fest oder gar Beton, muss unbedingt für ausreichenden Fallschutz gesorgt werden. Der Untergrund kann mit Rindenmulch, Sand oder auch Fallschutzmatten belegt werden.

TÜV und GS geprüfte Spielanlagen

Beim Kauf einer Spielturmanlage sollte darauf geachtet werden, dass diese Tüv und GS geprüft ist. Es gibt sehr viele Spielturmanbieter auf dem Markt, aber nur die wenigstens können ein TÜV-Siegel vorweisen. Die Klettergeräte ohne TÜV-Siegel unterscheiden sich rein optisch auf den ersten Blick kaum von den Spielgeräten mit TÜV-Siegel. Hier steckt die Tücke im Detail.

Bei den Klettergeräten ohne TÜV-Siegel sind z.B. oft die Abstände zwischen den Brüstungsbrettern zu groß, sodass ein Kind mit einem Arm oder Bein durchpasst, aber dieses meist nicht mehr herausbekommt. Dies kann zu sehr gefährlichen Situationen führen.

Aufbauanleitung

Beim Aufbau muss sich unbedingt an die Aufbauanleitung /Bauplan gehalten werden. Wird dieser nach eigenen Vorstellungen verändert oder werden am errichteten Spielgerät zusätzliche Spielgeräte die nicht zu dem System gehören, angebaut, dann verweigert der Hersteller im Schadensfall oft die Haftung.

Der Bereich um das Spielgerät herum muss nach dem Aufbau nach verbliebenen Baumaterialien, Schrauben usw. abgesucht werden. Für die Montage werden nicht viele Hilfsmitteln benötigt. Neben dem üblichen Werkzeug benötigt man eine Bohrmaschine, Wasserwaage und Spaten. Je nach Größe des Fundaments berechnet sich die Menge des benötigten Betons.

Prüfungspflicht

Nach dem Aufbau des Klettergerätes sollten alle Schrauben und Fundamente auf festen Sitz geprüft werden. Natürlich sollte der Beton erst vollständig ausgehärtet sein, bis die Anlage zum Spielen freigegeben wird. Da Holz arbeitet, sollte nach einigen Tagen nochmal alle Schrauben geprüft werden. In regelmäßigen Abständen muss die gesamte Anlage auf Mängel überprüft werden. Vor allem die Bodenverankerungen sollten genau inspiziert werden.

Im Winter kann es durch die großen Temperaturschwankungen zu Schäden an Holz und Metall kommen. Diese sollten unverzüglich beseitigt werden. Das Zubehör, wie Schaukel und Rutsche, baut man am besten ab und lagert es in einem trockenen Raum. In der kalten Jahreszeit ist es ohnehin sicherer für die Kinder, den Spielturm nicht zu benutzen.

Nach der Winterperiode müssen unbedingt die Seile und Haken, die durch die Kälte und Feuchtigkeit eventuelle Schäden erlitten haben, genau unter die Lupe genommen werden. Grundsätzlich müssen die Kinder beaufsichtigt werden, wenn sie sich am Spielgerät austoben. Vor allem bei hoher Luftfeuchtigkeit oder Regen besteht eine erhöhte Rutschgefahr und somit Verletzungsrate.

Besonders wichtig ist diese Prüfung vor dem Beginn der Spielsaison im Frühjahr. Generell müssen die Kletter- und Schaukelgeräte regelmäßig auf Unversehrtheit geprüft werden. Dies fällt unter die Sorgfaltspflicht des Betreibers. Mehr zu den Betreiberpflichten finden Sie in der Aufbauanleitung.

Sicherheitsabstände und Fallschutzbereiche

Ein Fallschutzbereich ist der Bereich, den die Kinder benötigen, um vom Spielgerät zu fallen, ohne sich an anderen Gegenständen verletzen zu können.

Natürlich möchte niemand, dass ein Kind vom Spielgerät fällt.

Aber es sind Kinder und diese sind oft übermütig.

So kommt es schonmal vor, dass ein Kind von einer Schaukel abspringt, während es hoch oben in der Luft ist. In diesem Fall muss einfach gewährleistet sein, dass das Kind beim Sprung nicht gegen eine Wand, einer Hecke oder gar auf einen Zaun fällt.

Deshalb gibt es Sicherheitsabstände, die eingehalten werden sollten, auch wenn im privaten Bereich niemand kontrolliert. Der Sicherheitsabstand um den Turm und alle weiteren Anbauten sollten 2 m sein.

Den Fallschutzbereich bei einer Schaukel berechnet man:

Schaukelseillänge + 2 m, vor und hinter der Schaukel, d.h. Sie benötigen rund 4 m vor der Schaukel und 4 m hinter der Schaukel.

Mehr zu den empfohlenen Sicherheitsabständen finden Sie in der Aufbauanleitung.


* Alle Preise mit der Kennzeichnung “bisher” beziehen sich auf den bisher in diesem Shop verlangten Preis. Preisvergleich jederzeit möglich.